Café polyglotte im CALM

 

carte

1. März 2016: mit einem kleinen Armband aus rot-weißer Kordel, das ich im Februar davor von einer Bulgarin geschenkt bekommen hatte, ging ich in meinen Garten, um es an einen Baum zu hängen. Damit folgte ich einem alten bulgarischen Brauch am Baba Marta Day. Er symbolisiert das nahende Ende des Winters und damit den Einzug des Frühlings mit all dem neu erwachenden Leben.

Von diesem für mich sehr schönen, symbolträchtigen Brauch habe ich im Café polyglotte erfahren. Was ist dieses Café polyglotte? Dort treffen sich jeden ersten Dienstag eines Monats Menschen, um sich in verschiedenen Sprachen wie englisch, deutsch oder spanisch über sehr unterschiedliche Themen zu unterhalten. Es sind dort Franzosen anzutreffen, die ihre Fremdsprachenkenntnisse pflegen und erweitern wollen. Aber es kommen auch Ausländer, die sich mit ihren Erfahrungen und Erzählungen einbringen. Insgesamt ist es an den verschiedenen Tischen, an denen eine Sprache wie englisch, deutsch oder spanisch vorherrscht, eine lebendige, lebhafte, internationale Kommunikation.

café polyglotte café polyglotte CALM


Für mich ist es ein Stück gelebtes Europa, wo sich verschiedene Mentalitäten und Kulturen interessiert miteinander austauschen. Hier treffe ich viele sympathische Menschen, die sich wie ich freuen, mal einen lockeren, fröhlichen Abend außerhalb des gewohnten Alltags gemeinsam zu verbringen.

Wann und wo ist denn nun dieses Café polyglotte? Jeden ersten Dienstag eines Monats, von 20:30 bis 22:00 Uhr, meist länger, im CALM (Centre d'animations de Lesparre-Médoc, der Plan rechts lässt sich durch Klicken auf die Karte vergrößern) in Lesparre.

Das nächste Treffen ist z. B.am 4. April 2017 mit dem Thema Wetter. Jeder ist herzlich willkommen. Es ist gratis und ohne Verpflichtung.

Hartmut Starke (Talais), Übersetzung: Christian Büttner/Elke Schwichtenberg^