Wie baut man eine cabane am Hafen von Saint Vivien?

 

carte

Zunächst brauchen Sie einen langen Atem, bis ihnen die Gemeinde Saint Vivien (genauer Monsieur Gonzalez) das Angebot macht, sich einen Traum zu erfüllen. Man muss nach dem Sturm Xynthia ein wenig Zeit verstreichen lassen, um schließlich die offizielle Baugenehmigung der entsprechenden Behörde zu bekommen.

Cabane 1

Cabane 2

Cabane 3

Cabane 4

Cabane 5

Cabane 6

Viele Monate lang sammeln Sie Bauholz, alte Fenster und Türen, Nägel und Schrauben - im Blick eine utopische Galerie zeitgenössischer Kunst. Und schließlich am Morgen des 7. März sind Didier, Patrick und Alain auf dem Bauplatz am Hafen, messen zwei Cabanes aus (20 qm Innenraum auf 28 qm Grund), um danach die Betonpfosten zu setzen, die das Grundgerüst tragen werden.

Auf die Plattform nageln Sie dann die Bodenbretter, 27 mm stark. Ab und zu kommt ein Freund zum helfen, Neugierige stellen sich ein und überzeugen sich vom Baufortschritt.

Dann verlegen Sie für die Wände die Grundbalken, auf die Sie die vorbereiteten Wandelemente des Grundgerüstes Ihrer Cabane in den Maßen 185x185 cm senkrecht aufnageln, um dann daran die Wände zu befestigen, schließlich noch das Dachgerüst mit dem Firstbalken und acht Tage später ist ihre Cabane im Grundgerüst fertig. EIn, zwei, drei Tage später fahren Sie zum Sägewerk und beginnen, die Wandverkleidung und danach die Dachlatten aufzunageln. Noch eine Woche später und Ihre Cabane hat eine wunderschöne warmfarbige Haut aus Pinienholz der Landes. Sie fahren wiederum zum Sägewerk, um diesmal die Dachbretter zu holen und nach Lesparre, um Bitumenschindeln zu kaufen. Drei Tage lang turnen Sie akrobatisch auf dem Dach herum, um schließlich einem schwindelfreien Jüngeren Ihren Platz zu überlassen, der die Randbereiche verlegt.

Die Neugierigen werden zahlreicher, Ostern nähert sich, Sie beginnen die vierte Woche. Jetzt ist der EIngangsbreich an der Reihe: Wandverkleidung mit Brettern aus den 50er Jahren in blauer Originalfarbe, eine granatrote Fenstertür aus den 70ern, an das Jahr 2011 angepasst, ein Dachfenster, das an die Handwerkskunst der 30er Jahre erinnert. Sie bosseln an der Konstruktion des Vordaches herum, bringen verschiedene Eisenteile an und schon ist die fünfte Woche erreicht, die auf einen weißen Fußboden und eine schwarze Außenwand blickt, gestrichen von den drei Tandilles Alain, Pierre und Nathan.

Am 21. April ist Ihre Cabane fertig und hat Sie ungefähr 1000 € gekostet.

Alain Tandille (Vertheuil), Übersetzung: Christian Büttner/Elke Schwichtenberg

die cabane im Betrieb

«