Koch-Workshop im Château Loudenne

 

carte

Kochkurs 1 Kochkurs 2
Kochkurs 3 Kochkurs 4
Kochkurs 5 Kochkurs 6

Das Menü: Bruscetta façon Loudenne, Magret du Sud-Ouest en croute de sel, Oranges caramélisées,
der Ort: einer der Speisesäle des Château,
die Kochgruppe: Journalisten und Gastgeber,
der Kursleiter: Vincent Bonnaud, der Koch des Château.

Eine fröhliche Runde hatte sich da auf Einladung der Familie Lafragette zusammen gefunden. Zunächst wird jeder Teilnehmer mit einer Schürze ausgestattet, dann verteilen wir uns alle um den Arbeitstisch herum, der schon – sehr einladend – mit den Kochzutaten für den ersten Gang dekoriert ist. Während wir den Erklärungen des Kochs zuhören, genießen wir einen sehr leckeren Weißwein als Aperitif.

Zurück zum Tisch: vor uns stehen Birnen, Knoblauch, vorgeschnittener Schinken, Coctailtomaten, Ingwer, Crème fraîche, Olivenöl, unterschiedliche Kräuter und einiges mehr. Dazu für jeden ein geröstetes Brot, das darauf wartet, mit Knoblauch eingerieben und je nach Geschmack belegt zu werden. Während dann die Bruscettabrote am Kamin überbacken werden, ist Zeit für ein gegenseitiges Kennenlernen, Fotografieren und angeregte Unterhaltungen...

Der zweite Gang ein weiteres Experimentieren: vorbereitete Entenfilets, mehrere Schüsseln mit grobem Salz, Eischnee, wieder Kräuter, Ingwer, verschiedene Gewürzmischungen. Wir heben den Eischnee unter das Salz, streichen diese Masse auf kleine Platten, breiten die Filets darauf aus, garnieren und würzen und bedecken sie mit einer Schicht aus Salzmischung. Vincent platziert sie über der Glut im Kamin, während wir uns zur Vorspeise um den Esstisch versammeln. Zum Menü serviert Mme Lafragette einen 95er Rotwein des Château.

Auch das Dessert wird am Kamin zubereitet, diesmal von Vincent allein, während wir mit Genuss die inzwischen gebackenen, aus der Salzkruste gelösten und mit Beilagen versehenen Entenfilets verspeisen dürfen. So können wir immer wieder einen Blick auf die Zubereitung werfen: karamellisierte Orangen mit Pfeffer und Rosmarin auf einem Schokoladenbett. Das werde ich auf jeden Fall in meinen nächsten Speiseplan aufnehmen und so ist das Unternehmen ja wohl auch gedacht: Anregungen und kleine Zubereitungstipps für zu Hause mitnehmen.

Ein insgesamt sehr interessantes und genussvolles Unterfangen

Elke Schwichtenberg (Saint Vivien)

siehe Zeitungsartikel


Kommentar: #1#2

Haben Sie Lust, einen Kommentar zu schreiben? Dann klicken Sie hier

EditRegion4