Provence und Camargue

 

Provence et Camargue 1 Provence et Camargue 3
Provence et Camargue 4 Provence et Camargue 5
Provence et Camargue 7 Provence et Camargue 8

Wir wollten unbedingt einmal die Provence und die Camargue kennenlernen. So haben wir - statt direkt zu unserem zweiten Zuhause in Soulac am Atlantik zu fahren - einen Umweg über den Süden Frankreichs gemacht.

Erwartungsgemäß war es sehr heiß, aber wir haben große Lavendelfelder gesehen, wunderbare Gärten, die jetzt in großer Blüte stehen und natürlich das berühmte Kloster ‚The Lady of Senanque Abbey‘. Besonders beeindruckend fanden wir das Dorf Roussillon. Gelegen auf einem Ockerfelsen (Les Ocres) bietet es dem Besucher mit seinen farbenprächtigen Gemäuern, Dächern und Fassaden ein einmaliges Farbschauspiel. Ocker wurde früher für die Farbenherstellung benötigt, seit es Chemische Farben gibt, ist dieses Gewerbe ausgestorben.

Außerdem reizten uns vor allem die schönsten alten Berg-Dörfer Frankreichs, Ansouis, Roussillon, Gordes, Menerbes, Seguret und Venasque. In der Region Vaucluse liegen sie auf Anhöhen oder sie sind versteckt, wie an die Felsen geklebt. Umgeben sind sie von Weinfeldern.

In den Dörfern findet man kleine Gassen und alte Kirchen, die aus patinierten Steinen erbaut wurden. Dazwischen lauschige Plätze, Springbrunnen, Treppen, malerische Restaurants. Zu besichtigen waren Burgen aus dem 12. bis 17. Jahrhundert, die alle unter Denkmalschutz stehen (und teilweise die Wohnsitze berühmter Künstler waren, z. B. von Picasso).

Auch die Camargue (Grand Camargue) mit ihren großen Seen zwischen den beiden Mündungsarmen der Rhone und mit den National-Parks war ein Erlebnis für alle Sinne: weiße Wildpferde und eine große Vogelwelt, dazu Pelikane, Gänse, Enten, Silberreiher, Milane und Fischadler. Auf den jetzt noch grünen Weiden grasen kleine und große Gruppen Pferde, in der Nähe die schwarzen Camargue-Stiere, alles begleitet von den beeindruckenden rosafarbigen Flamingos. Für Touristen sind zwar weite Teile des Geländes gesperrt, aber man kommt allem zumindest durch den Zoom des Fotoapparates nahe.

So wurde dieser Teil Frankreichs ein neues unvergessenes Erlebnis.

Walter Goldbecker (Soulac)