Saintes

 

carte

Saintes 1 Saintes 2
Saintes 3 Saintes 4

Saintes. Auf dem Weg ins Médoc tausendmal daran vorbeigefahren, das eigentliche Reiseziel nach mehr als 1000 km vor Augen, irgendwie nie die Frage, sollen wir da mal anhalten? Nach fast 35 Jahren Ferien im Médoc ergab sich nun die Gelegenheit: eine Einladung zu einem Konzert der masterclass von Théresa Berganza (!) und unserer Gesangslehrerin Martine March ins Château Mouillepied in Saint James (bei Port d’Envaux, auch diesen Namen hatten wir bei unseren Anreisen immer wieder wahrgenommen).

Da wir gerne in chambres d’hôtes übernachten, fiel unsere Wahl auf La Pertuzerie bei Saint Savinien. Von dort aus wollten wir in den Tagen nach dem Konzert diese Gegend ein wenig erkunden. Und neben Saint Jean d'Angély stand natürlich auch Saintes auf dem Programm (von dem wir von der Autobahn aus bisher nur die Kirchturmspitzen wahrgenommen hatten).

Es war gerade Markttag und so begann unser Rundgang dort an der Kathedrale Saint Pierre. Für uns, die wir den Markt von Saint Vivien gewohnt sind, eine sehr schöne und bereichernde Abwechslung. Die Kirche war wegen Renovierungsarbeiten leider nicht zugänglich, obwohl die Beschreibung im Reiseführer uns sehr neugierig gemacht hatte. Dafür begaben wir uns zum sehr gut erhaltenen Amphitheater und zum Germanicusbogen an der Charente – alles sehr interessant und beeindruckend. Saintes war auf jeden Fall einen Abstecher wert.

Am Abend dann table d’hÔtes mit einem fangfrischen merlu, Pineau und Cognac von Freunden der Gastgeber und mit einem angeregten Gespräch unter den Gästen – ein sehr schönes Wochenende!

Elke Schwichtenberg/Christian Büttner (Saint Vivien)