Die kleinen Flusshäfen im Médoc

 

Pauillac

An der Gironde gibt es zahlreiche Häfen. Ich meine nicht die Industriehäfen, sondern die kleinen Fischer- und Segelboothäfen, die sich oft ein wenig landeinwärts befinden, um sich vor den oft heftigen Strömungen der Gironde zu schützen. Sie liegen in längeren kanalartigen Einbuchtungen, die von der Gironde bis tief in den sumpfigen Teil des Médoc reichen.

Erster Halt: Pauillac. Das ist nicht die Art von Hafen, von denen ich berichten möchte, aber hier beginne ich meine Ausflüge zu den kleinen Häfen der Gironde, und außerdem ist der Hafen von Pauillac ein gewissermaßen historischer Ausgangspunkt: Von hier aus schiffte sich der Marquis de Lafayette, der eine sehr wichtige Rolle im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg und bei der Gründung der Vereinigten Staaten hatte, nach Amerika ein.

Aber lassen wir diesen Hafen hinter uns, um uns zu denen zu begeben, die – meiner Meinung nach – sehr viel typischer für das Médoc sind, und wenden wir uns unserem zweiten Zwischenstopp zu.

die kleinen Flusshäfen im Winter:

Marechale
Lamena
Saint Christoly
By

Simone Casabon (Le Taillan), Übersetzung: Christian Büttner/Elke Schwichtenberg