ZOOM-Konferenz: Deutsche im Médoc

 

Dass das Médoc bei Deutschen sehr beliebt ist, belegen nicht nur die von Touristen im Sommer gut besuchten Ferienzentren an der Küste. Auch im Inland zwischen der Gironde und dem Atlantik kann man zahlreiche Deutsche antreffen, die sich ganz oder für einen bestimmten Zeitraum im Jahr niedergelassen haben. Was macht das Médoc für Deutsche so attraktiv? Welche Erfahrungen machen Touristen oder Immigrierte mit dem Leben in Frankreich? Wie sehen ihre typischen Aktivitäten im Zusammenleben mit Franzosen aus? Wie werden Deutsche im Médoc von Franzosen wahrgenommen?

Paule Scholemann und Hannelore Holsträter
Hannelore Holsträter und Paula Scholemann treffen sich auf ZOOM.

Diese Fragen sollen in einer deutsch-französischen Gesprächsrunde unter der Leitung der Konsulin Verena Gräfin von Roedern im Januar mit Deutschen und Franzosen erörtert werden. In den Zeiten von Corona ist es leider nicht möglich, ein solches Gespräch als öffentliche Veranstaltung anzubieten (das soll dann zu einem späteren Zeitpunkt geschehen). Daher haben wir uns als Mitveranstalter für eine ZOOM-Konferenz entschieden. Die Konferenz wird von Paula Scholemann im Auftrag des Vereins Alea und Médoc actif im Rahmen des deutsch-französischen Tages des Deutsch-französischen Bürgerfonds organisiert. Der Bürgerfonds beteiligt sich an den Kosten.

Paule Scholemann und Jean-Paul Lescorce
Auch mit Jean-Paul Lescorce hat die Verbindung geklappt.

Zur Zeit befinden wir uns in der Vorbereitungsphase (einweisen der Teilnehmer in die Konferenz-Videotechnik, Absprache des Gesprächsablaufes, Probeveranstaltung...), für uns alle ein Novum. Die eigentliche Veranstaltung, an der voraussichtlich 4 Deutsche und 4 Franzosen teilnehmen werden, soll entweder life gestreamt oder später online gestellt werden.

Die Konferenz hat am 2. Februar 2021stattgefunden und ist anschließend online gestellt worden: